Foto: Ute Wiedemeyer
1

Liebe Gemeinde,

etwas mehr als zwei Wochen ist es jetzt her, dass uns die Nachtrichten bzgl. der Flutkatastrophe erreichten. Für die Betroffenen heißt dies, Trauer, Sprachlosigkeit und Ungewissheit seit etwas mehr als zwei Wochen auszuhalten. Es heißt aber auch, Solidarität, Anteilnahme und Mitgefühl seit etwas mehr als zwei Wochen zu erfahren.

Ich finde es erstaunlich, wie schnell und wie zahlreich sich helfende Hände gefunden haben und wie kurzfristig hohe Spendensummen zusammengekommen sind. Und ebenso hat es mich gewundert – und ein Stück weit geärgert-, dass recht schnell nach einem Schuldigen gesucht wurde, der nicht ausreichend und rechtzeitig vor dieser unfassbaren Naturgewalt gewarnt hat.

Die Themen unserer christlichen Kirche sind aktueller denn je: Wahrung der Schöpfung, Solidarität mit denen, die Not leiden, christliche Nächstenliebe auf allen Ebenen und Rückbesinnung auf zwischenmenschliche – christliche - Werte. Gewarnt wird seit den 70igern vor massiven Klimaveränderungen, extreme Überschwemmungen gibt es jedes Jahr auf der Welt, dieses Jahr tauchten sie nun direkt vor unserer Haustür auf. Und einmal mehr sehe ich mich selber in der Situation zu überlegen, was konkret ich tun kann, um Gottes wunderbare Welt und Schöpfung mit zu gestalten. Und da gerate ich schnell an meine Grenzen. Verpackungsarmes Einkaufen, Fahrrad fahren statt Auto fahren, soziale Netzwerke knüpfen, Entwicklungszusammenarbeit und Armutsbekämpfung in den Ländern des globalen Südens unterstützen – viele von uns tun das bereits, und es scheint, dass das nicht ausreichen würde. Da braucht es wohl dann wirklich noch mehr Kraft und Einschränkung, jeder für sich an der Stelle, die er für sich darstellen und verantworten kann.

Es war für mich nur ein Moment, in dem ich den Schalter umgestellt habe. Am 16.7.21 haben Deutschland-weit die katholischen und evangelischen Gemeinden um 18 Uhr zum Glockenläuten im Andenken an die Flutopfer eingeladen – auch die Glocken unserer Emmauskirche waren zusammen mit den Glocken von St. Judas Thaddäus hier im Ort zu hören. Denn auch das können wir Christen tun: Im Gebet alles an Gott abgegeben, um Kraft und Stärke bitten im tiefen Glauben daran, dass wir alle von Gott begleitet und gehalten werden.

Unabhängig von der Flutkatastrophe steht unsere Gemeinde den neuen Wegen weiterhin gegenüber: Die sogenannte „Ausgliederung“ des Bezirkes 1 ist bereits beschlossen, die entsprechenden Beschlüsse bzgl. der Fusionsgemeinde erfolgen Anfang August. Beide Bezirke konnten sich gut einigen – Sie erhalten weitere Infos dazu im kommenden Gemeindebrief. Die Sanierung der Emmauskirche wird weiterhin vorangebracht, die ersten Angebote werden eingeholt – wann konkret allerdings wirklich Handwerker kommen können, ist ungewiss.

So bleibt uns auch hier das Abgeben an Gott und das Gebet um Kraft und Hilfe, aber auch das Danke sagen dafür, dass es uns trotz allem gut geht.

Wenn Sie sich weiterhin vorstellen können zu spenden, finden Sie die entsprechenden Kontoinformationen bzw. den Link zur Online-Spende direkt im unten folgenden Text.

Ihnen sei für allen Ihren Einsatz (diakonisch, ehrenamtlich, organisatorisch) und für Ihre Gebete sehr gedankt.

Herzliche Grüße von

Ute Wiedemeyer

Presbyterium ev. Kirchengemeinde Stieldorf-Heisterbacherrott

Spenden für die Opfer der Unwetterkatastrophe

Foto: Birgit Retzmann
1

Die Folgen des Unwetters in NRW und Rheinland-Pfalz sind verheerend.

Viele Menschen stehen vor dem Nichts: Das Hochwasser hat ihr Hab und Gut mitgerissen oder zerstört. Das Diakonische Werk Rheinland-Westfalen-Lippe (Diakonie RWL), die Evangelische Kirche im Rheinland (EKiR) und die Evangelische Kirche von Westfalen haben ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet für Menschen, die besonders schwer von der Katastrophe betroffen sind.

In den Gottesdiensten sammeln wir Kollekten für die Opfer der Unwetterkatastrophe, Sie können aber auch mit einer Spende auf das Konto bei der KD-Bank helfen unter:
Empfänger: Diakonisches Werk Rheinland-Westfalen-Lippe e.V. – Diakonie RWL
IBAN: DE79 3506 0190 1014 1550 20
Stichwort: Hochwasser-Hilfe

Zur Möglichkeit der Online-Spende gelangen Sie HIER


Mitmach-Gemeinde sucht Mitarbeitende(n)

Foto: Birgit Retzmann
1

Die zukünftige evangelische Emmausgemeinde Thomasberg-Heisterbacherrott sucht ab dem 15.10.21 einen freundlichen und herzlichen Mitarbeitenden im Gemeindesekretariat (19,5 Wochenstunden, unbefristet, mobil nach Absprache).

Was wir Ihnen bieten und ob Sie zu diesem abwechslungsreichen und interessanten Job passen lesen Sie HIER!


Gottesdienste und Veranstaltungen

Liebe Gemeindemitglieder,
Liebe Freunde unserer Gemeinde,

wir feiern an allen drei Gottesdienststätten Präsenzgottesdienste mit Ihnen. Die Gottesdienste finden unter den Maßgaben der 3G-Regel statt - bitte bringen Sie entsprechende Nachweise mit. 

Auch unser buntes und aktives Gemeindeleben mit den zahlreichen Gruppen und Kreisen konnten wir zu großen Teilen wieder aufnehmen, bitte beachten Sie auch hier die Nachweispflicht für die 3G-Regel.

Aktuelle Hinweise finden Sie in unserem Veranstaltungskalender oder hier im Bereich Vorschau.

Bleiben Sie gesund und behütet!

Zugang zu den Online-Andachten (aktuell und Archiv) finden Sie HIER


Einladung zum Gespräch

Foto: M. Marwinski
1

Zum Abschluss des ersten Fernkurses „Deutung Tod Jesu am Kreuz“ planen wir einen zusammenfassenden Gesprächsabend am Donnerstag, den 30. September 2021, um 20 Uhr in der Emmauskirche.
Aktuelles zur Durchführung je nach Entwicklung der Pandemie (aktuell unter den Maßgaben der 3G-Regel) erfahren Sie hier und über Abkündigungen sowie Rundmail und den Schaukasten.


Kirche Kunterbunt live vor Ort

1

Die Kirche Kunterbunt findet wieder rund um die Emmauskirche statt, mit einem Gottesdienst und bunten Aktionen.

Der nächste Termin wird am 26. September um 16 Uhr sein. Weitere Infos folgen in Kürze.

Für alle Kids im Kindergottesdienstalter gibt es am 25. September von 10-12 Uhr eine Aktion an der Emmauskirche.

 

 


Konzert zum Orgeljubiläum

Fotos/Collage: Ute Krüger
1

Die Orgel in unserer Stieldorfer Kirche ist im Jahr 1970 gebaut worden, und zu ihrem fünfzigjährigen Jubiläum sollte im vergangenen Herbst ein Orgelkonzert stattfinden, welches leider wegen der zweiten Corona-Welle abgesagt werden musste. Nachgeholt wird es nun am 26. September um 17 Uhr. Die Organisten Sieghard Brenner, Sebastian Lingnau und Friedhelm Loesti werden Werke von Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel, Felix Mendelssohn Bartholdy, Giacomo Puccini und Gordon Young zu Gehör bringen.

Die Zahl der Plätze in der Kirche ist pandemiebedingt reduziert. Bitte bringen Sie einen schriftlichen Nachweis Ihres vollen Impfschutzes gegen Covid 19, Ihrer Genesung oder eines maximal 48 Stunden zurückliegenden negativen Tests mit. Bei Eintritt in die Kirche und beim Verlassen ist eine medizinische Maske zu tragen.

Der Eintritt ist frei; Spenden für die Anschaffung eines neuen E-Pianos sind willkommen.


Ökumenische Kinderbibelwoche "Servus Paulus" im Gemeindezentrum Emmauskirche

Bild: Kirche unterwegs
2

Zuhause bleiben und dort Tolles erleben – diese Möglichkeit bieten wir den Kindern mit unserer diesjährigen ökumenischen Kinderbibelwoche in der Emmauskirche.

Es wird geheimnisvoll und spannend - seid dabei, wenn der römische Agent Cleverus ermittelt! 

Vom 11. bis 13. Oktober laden wir Vor- und Grundschulkinder zu dieser erlebnisreichen Bibelwoche zur Apostelgeschichte ein. Den Abschluss bildet ein Familiengottesdienst am Mittwoch gegen 17 Uhr.

Mehr Informationen über Pia Haase-Schlie und Jutta Gilka.

Die Teilnehmerzahl ist auf 60 Kinder beschränkt - wir empfehlen daher zeitnahe Anmeldung!
Um die Sicherheit aller Teilnehmenden zu gewährleisten, wird in den Innenräumen Maskenpflicht herrschen, wenn bei Aktivitäten die Abstände nicht gewährleistet werden können. Außerdem bitten wir um den Nachweis eines aktuellen negativen Testergebnisses, alternativ werden vor Ort kostenlose beaufsichtigte Schnelltests angeboten.
Die zum Termin gültigen Corona-Schutzregelungen sind maßgeblich.


Jugend-Musicalprojekt in den Herbstferien "Das Apfelkomp(l)ott"

Foto: Elke Fischer
1

Du bist am Schauspielern interessiert? Du möchtest etwas Neues ausprobieren? Du bist ca. 9 – 14 Jahre alt? Dann mach mit, beim „Apfelkomp(l)ott“ -  einem Musical von Andreas Schmittberger.

Eigentlich ist es wie im Paradies, die Nationen leben friedlich nebeneinander und teilen sich die Früchte des besonderen Apfelbaumes, die dafür verantwortlich sind, dass alle sehr gesund bleiben.

Für die beiden Dorfärzte ist das ein Dorn im Auge, denn so verdienen sie nicht genug. Sie schmieden einen teuflischen Plan.

Ein aktuelles Thema spielerisch auf die Bühne gebracht. Knapper werdende Ressourcen, nicht teilhaben können am allgemeinen Wohlstand, fehlendes gesellschaftliches Ansehen – all dies befeuert Konflikte.

Zusammen mit der Schauspielerin und Regisseurin Babette Dörmer werden wir in der ersten Herbstferienwoche das Stück einstudieren, um es dann am 16. Oktober um 16:00 Uhr vor Publikum zu präsentieren.  

Die Proben finden in unserem Gemeindehaus in Stieldorf, jeweils von 9:30 Uhr bis 16:30 Uhr, statt.

Für Snacks, Getränke und Mittagessen ist gesorgt

Möchtest du dabei sein?! Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, darum melde dich schnell an, bei Elke Fischer 02223 905197 oder elke.fischer@ekir.de

Der Kostenbeitrag liegt bei 30,00 €. Wenn es finanzielle Engpässe gibt, einfach bei Elke Fischer melden - aus diesem Grund muss niemand auf die Teilnahme verzichten!


Digitaler Vortragsabend "An-Klagen statt Trauern?!"

Bild mit freundlicher Genehmigung von Dr. Yuval Lapide (https://yuval-lapide.de)
1

Wir laden herzlich ein zu einem digitalen Vortragsabend mit Dr. Yuval Lapide zum Thema „An-Klagen statt Trauern?!“ Mein Gott, mein Gott warum hast du mich verlassen - Klagen und Gedenken in der Welt der Bibel und der reichen jüdischen Liturgie.

Die Heilige Schrift, die wir Christen im ersten Testament von unseren älteren Geschwistern, den erwählten Juden, bekommen haben, ist voller Berichte über historisch bedeutungsvolle Ereignissen in der wechselvollen Geschichte des Volkes Gottes - seien sie tragischer, seien sie beglückender Natur. Auch lehrt uns die Bibel, die Juden und Christen lesen, wie richtig und wichtig es ist, vor Gott den Schöpfer mit erlebtem Schmerz ins Gespräch zu treten - und dann auch immer wieder dessen Hören zu erleben. Das Judentum hat aus diesem großem
Kranz von Erinnerungs- und Klageelementen eine reiche Gedenkkultur entwickelt, die die gesamte Liturgie des jüdischen Alltags prägt.
Unser Referent, Dr. Yuval Lapide, passionierter und brillanter Kenner seines jüdischen Glaubens, wird während einer spannenden Zoom-Sitzung die großen denkwürdigen Ereignisse der Bibel sowie die hebräische Klagementalität anspruchsvoll und anschaulich präsentieren.
Sie sind zu einem anregenden, sehr informativen und dialogoffenen Vortragsabend am 14. Oktober um 19 Uhr eingeladen.

Den Einwahllink zum Vortragsabend finden Sie ab Montag, den 11.10.2021, an dieser Stelle.


Herbst-Gartenworkshop an der Emmauskirche

Foto: Frank Schlie
1

Alle, die Freude an Arbeit in frischer Luft und fröhlicher Gemeinschaft haben, sind wieder sehr herzlich willkommen, um unseren „Kirchgarten“ für die Winterzeit vorzubereiten. Vor allem Rückschnitt und Kehrarbeiten stehen dann an. Je mehr Hände, desto eher sieht das Gelände wieder gepflegt aus.

Das Treffen zur Gartenarbeit findet am 30. Oktober statt von 10.00-12.30. Für einen kleinen Imbiss zur Stärkung wird gesorgt. (Bei sehr schlechtem Wetter wird das Treffen um eine Woche verschoben). Über zahlreiche Teilnahmezusagen freuen sich Gabriele Rasquin und Pia Haase-Schlie (pia.haase-schlie@ekir.de).


Glaubenskurs Stufen des Lebens: „Weil du JA zu mir sagst“

Logo: Stufen des Lebens
1

Haben Sie heute schon wahrgenommen, dass Ihnen jemand ein JA entgegenbrachte, obwohl Sie sich selbst vielleicht gar nicht bejahen können? Wenn ja, dann merkten Sie gewiss auch, wie das hilft, den Tag mit neuem Schwung anzugehen.

Aber wie schnell sind wir dabei, uns zu ver­neinen, immer nur das Negative an uns selbst und auch an den Menschen um uns herum zu sehen. Schnell rutschen wir in eine NEIN-Haltung hinein, die Nährboden für Unwertgefühle, Depres­sionen, Bitter­keit, Selbstmitleid und Gleichgül­tigkeit ist.

Jesus hat mit allem Nachdruck das JA Gottes vor­gelebt. Er hat dafür geworben, dem JA des Lebens auf die Spur zu kommen. Und diese Spur wollen wir in unseren Kursen wieder neu entdecken und auf­nehmen.

Interessierte sind herzlich eingeladen jeweils mittwochs um 20 Uhr ins Gemeindezentrum Emmauskirche, der Kurs umfasst folgende vier Abende: 27.10., 03.11., 10.11. und 17.11.

Anmeldung bitte bei pia.haase-schlie@ekir.de oder telefonisch über das Gemeindebüro 02244 – 3277.

Wir freuen uns auf Ihr JA zu uns durch Ihr Kommen.
Ihre

Gabriele Rasquin, Ute Wiedemeyer, Pia Haase-Schlie

Frauenrunde in der Emmauskirche: Kennenlernen, Wiedersehen und gemütliches Zusammensein

Foto: Pia Haase-Schlie
1

Möchten Sie andere Frauen aus Thomasberg/Heisterbacherrott und Umgebung kennenlernen oder nach langer Zeit alte Bekannte wiedersehen; in guter Runde Klönen, Singen, Ideen für Zukünftiges austauschen und nebenbei Herzhaftes und Süßes naschen?!

Frauen jeden Bekenntnisses sind ganz herzlich zu unserer neuen Frauenrunde eingeladen, am Freitag, dem 19. November 2021, 19.00 Uhr.
Auf Wunsch planen wir dann auch gemeinsam Termine für Wiederholungen.

Wer möchte, kann gerne Dips, Käse, Wurst, Gebackenes oder sonstige Leckereien mitbringen. 

Um Anmeldung, mit Nennung eventueller Mitbringsel, wird gebeten bei Pia Haase-Schlie, Tel: 02244 38 75 oder per E-Mail an Gabriele.Hamburger@gmail.com


Bethel - Sammlung November 2021

Bildmaterial: www.brockensammlung-bethel.de
1

Vom 8. bis 13. November besteht wieder die Möglichkeit, gut erhaltene Kleidung für die Bethelsammlung zu spenden.
Sammelsäcke erhalten Sie gerne ab Oktober bei uns. Abgabestellen sind wie gewohnt bei der Emmauskirche und am Gemeindehaus Stieldorf.


Meditationsgruppe per Zoom

Fotos: Edna Li
3

Edna Li, die sich in unserer Gemeinde auf den Weg zur Prädikantinnenausbildung macht, lädt herzlich zu einer Online-Meditationsgruppe ein. Ganz bequem von zuhause aus können Interessierte per Zoom oder einfach per lautgestelltem Telefon an diesen offenen Treffen teilnehmen. Die Meditationsabende unterschiedlicher Themen beginnen mit einer Zeit der Ankunft und einer kurzen Liturgie,  dann folgen einfache Leibübungen und eine Körperwahrnehmungsübung, die dazu beiträgt, dass der einzelne Zuhörer zu sich selbst findet und präsent wird im Augenblick. In diese Präsenz hinein wird ein Text aus der Bibel gelesen, auf den der Impuls des Abends bereits hingedeutet hat. Der Gong leitet einige Minuten Stille ein, in welcher die Teilnehmer die Worte aus der Bibel in ihren Herzen bewegen. Oft folgt ein musikalischer Teil und die gemeinsame Stunde wird beendet mit Vaterunser und Segen. Hinterher kann man in der Leitung bleiben, wenn es noch Gesprächsbedarf gibt.

Alle, die mitmachen wollen, sind eingeladen sich dienstags um 19.00 Uhr und donnerstags um 19.30 Uhr auf Zoom unter us02web.zoom.us/j/2060886763 oder telefonisch unter 069-5050 2596 (es fallen die Gebühren Ihres Anbieters an) mit der Meeting ID 206 088 6763# einzuwählen.

Wenn Sie teilnehmen oder einfach informiert sein möchten, schicken Sie bitte vorab eine Email an Edna.li.kgr@gmail.com, damit Sie auf die Mailingliste der Gruppe aufgenommen werden können.


Willkommen im „neuen“ Gemeindehaus in Stieldorf

Foto: Birgit Retzmann
24

Endlich ist es soweit – wir dürfen Sie im „neuen“ Gemeindehaus herzlich willkommen heißen! Die Bauendabnahme ist erfolgt und trotzdem bleibt uns leider vorerst – wegen der aktuellen Situation - nur eine Teileröffnung, da keine Veranstaltungen stattfinden dürfen.
Wir freuen uns trotzdem sehr, Ihnen zumindest schon die Tür zum neuen Bürotrakt in der ehemaligen Pfarrwohnung öffnen zu können. Werktags zu den gewohnten Zeiten kümmern sich Frau Reintgen und Frau Retzmann gerne im Büroraum gleich links vom Haupteingang um Ihre Anliegen.

Einige kleinere Restarbeiten innerhalb des restlichen Gebäudes müssen noch erfolgen, dann werden die Möbel ihren Platz in den beiden großzügigen Veranstaltungsräumen finden und danach warten wir auf hoffentlich nicht zu ferne bessere Zeiten, in denen wir eine Wiederaufnahme des aktiven Gemeindelebens wagen können, um uns gemeinsam mit Ihnen an den Möglichkeiten der neuen Räumlichkeiten zu erfreuen.


Infos aus dem Presbyterium – von Ute Wiedemeyer

1

Liebe Gemeinde!

Ich habe an meinem Laptop 3 Zettel hängen:

Zusammenhalten

Zuversicht

Gottvertrauen

Diese 3 Zettel begleiten mich bei Sitzungen, Telefongesprächen, bei meiner Arbeit und bei meinem Ehrenamt.

In der gestrigen Sitzung des Presbyteriums unserer Gemeinde haben wir uns einstimmig dafür ausgesprochen, die Weihnachtsgottesdienste in diesem Jahr abzusagen. Zu groß ist die Sorge der Ansteckung - und wir möchten ein klares Signal der Unterstützung an diejenigen senden, die sich in diesem neuen Lockdown stark einschränken müssen.

Niemand hätte es wohl je gedacht, dass solch eine Entscheidung einmal in Erwägung gezogen werden könnte. Niemand hätte es für möglich gehalten, dass wir in einer schweren Zeit uns nicht gegenseitig umarmen dürfen.

Was uns Christen jedoch bleibt, ist der Glaube an Gott, der uns Jesus gesendet hat. Das Weihnachtsfest 2020 erlaubt es uns, noch einmal ganz genau darauf zu schauen, dass für Gott Abstände nicht gelten. Im Gegenteil: Er ist uns näher denn je und behütet uns die ganze Zeit.

Das kommende Jahr stellt uns vor Herausforderungen. Im kommenden Jahr setzen wir uns mit Neuerungen auseinander. Die Bildung der Gesamtgemeinde ist auf dem Weg und wird voraussichtlich am 1.1.2022 gegründet werden. Im aktuellen Gemeindebrief erhalten Sie viele Informationen zum Prozess und Informationen über die weiteren Abläufe.

Und so wie ein gemeinsames Weihnachtsfest nicht stattfinden kann, so musste leider auch die Gemeindeversammlung bis auf Weiteres verschoben werden. Wir können und dürfen uns nicht in Präsenz treffen. Digitale Versammlungsformate sind angedacht, aber erst im neuen Jahr werden wir uns damit auseinandersetzen, ob dies eine Alternative sein kann, bei der wir alle Gemeindemitglieder erreichen. So wie gemeinsame Treffen wieder möglich sind, werden wir Gemeindeversammlung nachholen und dann uns gern mit Ihnen über den Gemeindeprozess austauschen.

Die ev. Kirchengemeinde Stieldorf Heisterbacherrott als mündige Gemeinde der ev. Kirche im Rheinland wünscht aber, dass Sie - wenn möglich- bereits im Vorfeld uns Ihre Gedanken, Ihre Anregungen, Ihre Hoffnungen und auch Ihre Bedenken mitteilen. Sie können hierfür jeder Zeit mit uns in Verbindung setzen:

Ute Wiedemeyer (Vorsitzende des Presbyteriums), ute.wiedemeyer@ekir.de, 02244 877 164

Pfarrerin Pia Haase-Schlie: pia.haase-schlie@ekir.de, 02244 3875

Pfarrerin Ute Krüger; ute.krueger@ekir.de , 02244 7624

Bitte nehmen Sie dieses Angebot in Anspruch! Wir brauchen Ihre Stimmen und Meinungen, um unser Gemeindeleben weiter voran zu bringen!

Und so wünsche ich Ihnen Allen von ganzem Herzen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein Gutes Neues Jahr 2021, welches uns mit mehr Zuversicht als Sorge und mit mehr Leichtigkeit als Last begegnen wird.

Alles Gute und ganz viel von Gottes gutem Segen

Ihre Ute Wiedemeyer


Ein persönliches Gebet für Sie

1

In Zeiten, wo wir auf vieles, was wie selbstverständlich zu unserem Leben gehörte, verzichten müssen und der Einzelne viele (neue) Sorgen mit sich trägt, tut es gut, wenn wir uns in unseren persönlichen Anliegen von Gott getragen wissen. 
Manchmal ist es einfacher, wenn ein anderer die Bitten im Gebet vorträgt und so sitzt Pfarrerin Haase-Schlie künftig mittwochs ab 8:45 Uhr in der Emmauskirche und wird für Ihre persönlichen Dinge beten, wenn Sie ihr das Gebetsanliegen vorher per Mail an pia.haase-schlie@ekir.de  schreiben oder auf den Anrufbeantworter sprechen unter der Tel.02244-3875.


Glockenläuten zur Geburt

1

Wenn ein Kind zur Welt kommt, ist das Grund zur Freude. Damit möglichst viele Menschen davon erfahren und sich mitfreuen, gibt es unserer Gemeinde künftig die Möglichkeit des „Geburtsläutens“. Eltern, die dies wünschen, können Pfarrerin Haase-Schlie telefonisch kontaktieren, unter 02244-3875, oder eine Email schicken an stieldorf@ekir.de. Dann werden die Glocken der Emmauskirche um 16 Uhr für 5 Minuten läuten. In der Regel wäre es passend an dem Tag, an dem Mutter und Kind nach Hause kommen. Andere Absprachen sind aber auch möglich. Das Läuten der Glocken ist immer eine Einladung zum Gebet. In diesem Fall natürlich besonders eine Danksagung für das neue Leben, das geschenkt wurde, und zur Fürbitte für die jeweilige ganze Familie. Zusätzlich sollen die Glocken mitteilen, dass sich die ganze Gemeinde über den neuen Erdenbürger freut und Segen über seinem/ ihrem Leben erbittet. Gebühren werden für das Geburtsläuten nicht erhoben.
Text: Pfarrerin Haase-Schlie, Foto: Frank Schlie


Losung des Tages